Ergebnisse von BlindSearch

10. August 2009 1 Kommentar Autor:

BlindSearch ist eine Suchoberfläche, welche die Resultate der populärsten Suchmaschinen zurück gibt. Google, Yahoo! und Microsoft (Bing). Den 3 Ergebnisspalten ist nicht anzusehen welche Suchmaschine die Treffer liefert. Nutzer können ohne Markenblindheit unvoreingenommen für die beste Ergebnisspalte tippen.

Nach 8 Wochen nahm Michael Kordahi, Betreiber von Blindsearch, eine erste Auswertung vor. Demnach hinkt Google seiner Marktmacht in diesem Vergleich hinterher. Das Feld liegt sehr viel dichter zusammen als man vermuten könnte.

In den ausgewerteten 8 Wochen wurden 559 239 Suchanfragen gestellt. Die Bewertungen der Nutzer zeigen folgende Platzierungen:

1. Google 41%
2. Bing 31%
3. Yahoo! 28 %

Vielleicht auch mal interessant eine unzensierte Anfragenliste zu bekommen. Die Liste der TOP 10 Suchbegriffe zeigt, dass ein Suchschlitz mit Worten wie sex und porno bombardiert wird. Noch ausgeprägter sind die sexuell orientierten Fragen in der Bildersuche. Was nur belegt, was wir alle wissen und womit nicht nur viele Medien weltweit spielen: „Sex sells“.

Erwähnenswert ist, Michael Kordahi arbeitet für Microsoft, betont jedoch, diese Site unabhängig von Microsoft ins Leben gerufen zu haben und zu betreiben.

BlindSearch

BlindSearch: The Results are in

Schlagwörter: Kategorie: Allgemein

Ein Kommentar to “Ergebnisse von BlindSearch”

  1. vincent jeppesen says:

    Bei Fireball.de screenen wir periodische die Suchresultate aller grossen Suchmaschinen. Alle obigen Feststellungen können wir durch unsere Analysen bestätigen.

    Da die Webresultate von Yahoo, Bing und Google ähnlich gut sind, meinen wir, dass die Fusion von Bing und Yahoo nur wenig wahrnehmbare technische Vorteile bringen wird.
    Wir nehmen an, dass sich die wesentlichen Vorteile durch Kostenreduktionen bei den Betreibern Yahoo und Microsoft manifestieren werden.

    Vielen Dank für die offene Analyse an Michael Kordahi.

Eine Nachricht hinterlassen